Tierkinesiologie AP

Tier-Kinesiologie (kinesis=Bewegung) ist eine ganzheitliche Methode, die Gesundheit zu verbessern, Stress abzubauen, die Leistungsfähigkeit Ihres Hundes zu erhöhen und Blockaden zu lösen. Durch die Tierkinesiologie werden Energiemuster erkannt, die ein Ungleichgewicht aufrechterhalten. Es werden die Selbstheilungskräfte aktiviert, damit Ihr Hund wieder in Balance kommt und die Energien ausgeglichen sind.

Die Tierkinesiologie setzt wie die Kinesiologie für Menschen unterschiedliche Vorgehensweisen ein. Einerseits basieren die Methoden auf dem Wissen über Yin und Yang, der chinesischen Lehre der fünf Elemente und dem Energiefluss in den Meridianen. Andererseits werden Wissenschaften wie Medizin, Psychologie und Naturheilverfahren mit einbezogen.

Der Muskeltest

Das Arbeitsinstrument in der Tierkinesiologie ist der sogenannte Muskeltest. Der Muskeltest ist eine körpereigene Feedbackmethode und wird benutzt, um mit dem Unterbewusstsein Ihres Tieres zu kommunizieren und Stressoren zu identifizieren. Jedes Lebewesen nimmt bei äusseren Reizen in Bruchteilen von Sekunden mit dem Unterbewusstsein Kontakt auf und bewertet diese. Ebenso schnell ist es in der Lage, eine Reaktion auf diese Reize zu geben.

Beim Muskeltest wird wenig Druck auf einen Muskel ausgeübt und diesem Druck muss Widerstand geleistet werden. Dieser Test kann nicht bei Ihrem Hund durchgeführt werden. Daher benötigt es zum Testen eine Vermittlungs-Person (Surrogat) und diese Person wird zwischen Ihrem Hund und den Therapeuten geschaltet. In der Regel dient die/der HundehalterIn als Surrogat. 

Für was steht das AP

Die Kinesiologie <<Applied Physiology>> wurde von Richard Utt entwickelt und erforscht. Sie ist eine Vertiefung und Weiterentwicklung der klassischen Kinesiologie. Ihr besonderes Merkmal ist, dass das Problem dreidimensional erfasst wird. Dies bedeutet, auch der unbewusste Anteil wird in die Behandlung mit einbezogen und ermöglicht dadurch eine ganzheitliche Sichtweise. Nach Richard Utt wird die Lehre der 5-Wandlungsphasen zur 7-Wandlungsphasen erweitert.