Mit dem Frühling kommt die Zeckenzeit wieder

Und mit dem frühlingshaften Wetter kommt auch die Zeckenzeit. Die Zecken gehören zu den Spinnentieren. Sie sind an den 8 Beinen bei den erwachsenen Tieren zu erkennen. Zecken sind Blutsauger und brauchen zum Überleben Tiere oder den Menschen. Dabei leben sie in Bodennähe so z.B. im Wald, auf Wiesen oder auch im Garten. Sie klettern auf Gräser und Sträucher bis zu einer Höhe von 1.5m. 

Zecken übertragen die verschiedensten Erreger, welche zu schweren Krankheiten führen können: Hirnhautentzündung (FSME), Borreliose und andere Krankheiten.

Gegen Zecken gibt es viele Mittel auf dem Markt. Den Stich der Zecke kann allerdings keines völlig verhindern. Was wirkt kann giftig sein. Bei Spot-on's, Zeckenhalsbänder und teils Zeckensprays ist der Hund in Bezug auf gesundheitliche Nebenwirkungen zu beobachten!

Natürliche und somit unschädliche Mittel sind:

  • Knoblauchpulver (Vorsicht: in grossen Mengen giftig)
  • Rosmarin (frisch oder getrocknet)
  • natürliche Zeckensprays
  • Bernsteinkette
  • Schwarzkümmelöl (täglich dem Futter etwas beigeben)
  • Kokosöl (etwas aufs Fell einreiben oder täglich dem Futter beigeben)

Nicht jedes Mittelchen hilft bei jedem Hund gleich. Nach jedem Spaziergang sollte der Hund vorbeugend nach Zecken abgesucht werden. 

Was ist bei einem Zeckenstich zu tun?

  • die Zecke mit einer Zeckenzange so schnell wie möglich entfernen
  • ​die Zecke vollständig entfernen
  • die Zecke nicht quetschen, da Erreger aus der Zecke in die Wunde dringen können
  • kein Alkohol zum Entfernen verwenden