Vergiftung – was nun?

Die Ursachen von Vergiftungen sind sehr vielfältig und die Symptome abhängig vom aufgenommenen Gift. Der Hund frisst Medikamente, Ungezieferbekämpfungsmittel (Rattengift, Insektenvernichtungsmittel, Pflanzenschutzmittel), Düngemittel, Frostschutzmittel, giftige Pflanzen oder Lebensmittel. Die meisten Vergiftungen finden im Haushalt statt.

Bei einer Vergiftung gilt es diese schnell zu erkennen und situativ zu handeln. Bei Hautkontakt empfiehlt sich den Hund sofort mit Hundeshampoo zu waschen und gründlich mit Wasser nachzuspülen. Nach dem Fressen von Giftstoffen ist rasch ein Tierarzt aufzusuchen. Für eine Analyse sind die Reste des Gifts oder der Verpackung zum Tierarzt mitzubringen.

DOCH WAS IST, NACHDEM DER HUND VOM TIERARZT NOTFALLMÄSSIG BEHANDELT WORDEN IST?

Der Besitzer fährt erleichtert und froh mit seinem Hund nach Hause. Leider geht oft vergessen, dass der Körper und seine Organe durch eine Vergiftung geschwächt ist und ohne weitere Unterstützung belastet bleibt.

Durch eine gezielte Anpassung der Ernährung und/oder mittels Tierkinesiologie werden die Organe nachhaltig entgiftet und wieder gestärkt. Dies mit dem Ziel, dass die Organe ihre Funktion wieder aufnehmen können.

Als Tierkinesiologin AP und Ernährungsberaterin begleite ich Sie und Ihren Vierbeiner gerne auf diesem Weg. Für weitere Auskünfte stehe ich jederzeit zur Seite.